Der Förderverein

Der gemeinnützige “Förderverein Technologietransfer“ fördert den bilateralen Wissenstransfer zwischen Forschung und Wirtschaft. Er organisiert Veranstaltungen, die den Wissensaustausch zwischen Forschung und Wirtschaft fördern sollen.

Die Förderung der Kommunikation zwischen Studierenden und Unternehmen ist ein weiterer Anspruch zur Optimierung der anwenderorientierten Ausbildung an den Hochschulen. Der Transfer von Wissen und Forschungsergebnissen zwischen den Hochschulen und der Wirtschaft ist ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen der Region. Universitäten und Hochschulen öffnen sich für eine Interaktion mit der Wirtschaft und bieten Unternehmen bei Innovationen einen weiten externen Wissenspool.

Die Begleitung von Unternehmensausgründungen aus den Hochschulen, die Unterstützung einzelner Forschungsvorhaben sowie die Moderation und Vermittlung der Aktivitäten zwischen den Beteiligten sind essentielle Faktoren zur Stärkung des Unternehmens- und Hochschulstandortes.

NEUES / Unternehmen Aus dem Förderverein

januar 2018

Di Fina: Smarte Bauelemente für modernes Wohnen

Seit 45 Jahren bietet die Gebrüder Di Fina GmbH Planung und Beratung sowie Einbau, Wartung und Reparatur von Rollläden, Rolltoren, Fenstern, Markisen, Vordächern, Haustüren und Elektroantrieben. Das Familienunter­nehmen setzt dabei stets auf qualitativ hochwertige und technologisch zeitgemäße Produkte. Die Hausautomatisierung ist für Di Fina ein Thema, das zunehmend an Bedeu­tung gewinnt. „Im Bereich Smart Home arbeiten wir eng mit einem Hersteller hochwertiger Produkte zusammen. So können wir unseren Kunden die Steuerung ihrer Rollläden, Markisen und Tore, aber auch ihrer Beleuchtung bequem per App auf dem Smartphone oder Tablet anbieten“, erläutert Vincenzo Di Fina.  
Angesichts der technologischen Entwicklungen im Bereich Hausautomatisierung sind die Brüder Di Fina stets an innovativen Produkten und Dienstleistungen interessiert. „Unsere Mitgliedschaft im Förderverein Technologietransfer Bochum betrachten wir diesbezüglich als eine große Bereicherung. Dank dieser können wir nun direkt dabei sein, wenn die neuesten Trends vorgestellt werden“, so Geschäftsführer Marcello Di Fina. „Auch der enge Kontakt zu Fachkräften ist für uns von Vorteil. Derzeit suchen wir beispielsweise Mitarbeiter für die Entwicklung einer Erweiterung unserer Smart-Home-Lösung.“
Der Förderverein Technologietransfer Bochum bringt Unternehmen aus der Region und Studierende zusammen. Dadurch können Innovationen zeitnah realisiert und in laufende Unternehmensprozesse integriert werden.

Für die Brüder Vincenzo und Marcello Di Fina steht Qualität an erster Stelle
http://difina.de

November 2017

Imess: Optische Mess- und Prüftechnik auf höchstem Niveau

Die imess Optische Mess- und Prüfanlagen GmbH ist langjähriges Mitglied im Förderverein Technologietransfer Bochum e.V. Der Förderverein bringt regionale Unternehmen mit Start-ups und Studierenden zusammen. Daraus entstehen wertvolle Innovationen zur Optimierung von Unternehmensprozessen. „Mit unserer Mitgliedschaft helfen wir dabei, moderne Technologien aus den Hochschulen der Region zu verbreiten und neue technologische Chancen zu eröffnen“, fasst Geschäftsführer Dipl.-Ing. Josef Feld zusammen. 

Imess, 1998 gegründet, entwickelt optische Mess- und Prüfanlagen mit Kamera und Lasersensoren für die Industrie. Das Wittener Unternehmen liefert dabei alles aus einer Hand – von der Softwareentwicklung über das Engineering bis hin zur Inbetriebnahme beim Kunden. Zum Einsatz kommen die Lösungen von imess beispielsweise bei der Überprüfung der Tafelgeometrie in der Metallindustrie, bei der Prüfung der mehrdimensionalen Federgeometrie sowie zur Spritzguss-Prüfung in der Kunststoffherstellung. Kunden des Unternehmens sind stahlverarbeitende Betriebe, die drahtverarbeitende Industrie sowie Unternehmen der Medizin- und Kunststofftechnik. Die Produkte schneidet das Team aus Messtechnik-Ingenieuren und Mathematikern stets auf die individuellen Kundenanforderungen zu. Darüber hinaus bietet imess auf Wunsch Schulungen für Bediener und Instandhalter, regelmäßige Routine-Checks sowie eine 24-Stunden-Rufbereitschaft.

Die Geschäftsführer der imess Optische Mess- und Prüfanlagen GmbH:  Dipl.-Ing. Josef Feld und Dipl.-Inf. Christian Gülker
http://imess.com

September 2017

Digitale Transformation: Unternehmensprozesse im Umbruch

Unternehmen folgen zunehmend dem Trend der Digitalisierung. Smart Devices, Cloud-Dienste, Internet of Things sind somit immer häufiger in Unternehmen anzutreffen. Dadurch verändern sich Unternehmensprozesse entscheidend. Der Wandel, den digitale Technologien in Unternehmen zur Folge haben, ist auch als digitale Transformation bekannt. Diesem Thema hat sich die zeptrum Dr. Adamsen PartG mbB in Verbindung mit dem Förderverein Technologietransfer Bochum e.V. in einer eigenen Informationsveranstaltung gewidmet.

Kern der Veranstaltung für die Mitglieder des Fördervereins war der Vortrag des Politologen und Unternehmensberaters Klaus Burmeister. Dieser machte auf die Tatsache aufmerksam, dass die Digitalisierung zwar in aller Munde sei, jedoch nur sechs Prozent der Unternehmen die Umsetzung einer Digitalstrategie zum Top-Unternehmensthema machten. Besonders im Mittelstand sei dies zu beobachten. Burmeister präsentierte daher Strategien zur Digitalisierung in mittelständischen Unternehmen und gab einen Ausblick auf mögliche Szenarien. Burmeister ist Gründer der Z_punkt GmbH The Foresight Company aus Köln. Diese berät seit 20 Jahren Unternehmen zu strategischen Zukunftsfragen und Corporate Foresight.

Mit regelmäßigen Informationsveranstaltungen zu aktuellen Trends und hochkarätigen Expertenvorträgen bietet der Förderverein Technologietransfer Bochum in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern wie z. B. der zeptrum Dr. Adamsen PartG mbB seinen Mitgliedern einen wertvollen Mehrwert. Darüber hinaus fördert er den Wissenstransfer zwischen Forschung und Wirtschaft – und somit die erfolgreiche Integration von Innovationen in bestehende Unternehmensprozesse.

Arbeiten im Förderverein der Region: Dr. Bernd Rosenfeld, Geschäftsführer der chip GmbH / Vorstandsvorsitzender Ulrich Heinemann / Werner Battling, Geschäftsführer des Fördervereins
ft-bochum.de

August 2017

Gülich Gruppe: Full-Service-Dienstleister für die Industrie

Bereits seit vielen Jahren ist die Gülich Gruppe aus Witten
Mitglied im Förderverein Technologietransfer Bochum e.V. Der Förderverein bringt regionale Unternehmen und Studierende zusammen; daraus entstehen wertvolle Synergien und Innovationen, die zeitnah laufende Unternehmensprozesse optimieren.

„Herr Gülich ist mit seinem Unternehmen bereits in dritter Generation den Städten Witten, Bochum und Dortmund seit über 100 Jahren wissenschaftlich sowie wirtschaftlich sehr eng verbunden. Diese Verbundenheit spiegelt sich auch in dem Engagement, die Stadt Witten zur Universitätsstadt zu benennen, wider. Die Zugehörigkeit zum Förderverein, die uns aufgrund der entstehenden Synergien und Innovationen sehr wichtig ist, rundet die enge Verbundenheit  zur Region ab”, erläutert Gesamtgeschäftsführer der Gülich Gruppe Andreas Gutzmann.

Die Gülich Gruppe ist ein Full-Service-Dienstleister und betreut von Bürokomplexen über Industrie- und Produktionsanlagen, Verkehrsbetriebe, Seniorenheime und Krankenhäuser bis hin zu Gebäuden der öffentlichen Hand die unterschiedlichsten Objekte. Die Spezialgebiete des Unternehmens bilden Reinigung und Pflege von Gebäudekomplexen, umfassende Sicherheitsdienste und die Errichtung sowie Instandhaltung von Brandmelde- sowie Einbruchmeldeanlagen.

Andreas Gutzmann, Gesamtgeschäftsführer der Gülich Gruppe, und Jürgen Gülich, geschäftsführender Gesellschafter.
guelich-gruppe.de

März 2017

Gerhard Mohr Malerwerkstätten verstärken Förderverein

Der Förderverein Technologietransfer Bochum e.V. hat seit 2017 ein neues Mitglied: die Gerhard Mohr Malerwerkstätten. „Die Arbeit in unserer Branche ist immer stärker von der Digitalisierung geprägt. Dadurch wird das Anforderungsprofil an unsere Fachkräfte zunehmend komplexer. Wir haben derzeit mehr als 150 Mitarbeiter, darunter auch Bauingenieure und Architekten. Geeignetes Personal zu finden wird immer schwieriger. Daher freue ich mich, dass wir nun im Förderverein Technologietransfer Bochum die Gelegenheit zum Austausch mit anderen Unternehmen und vor allem mit Fachkräften haben“, berichtet Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Christian Mohr. 

Die Gerhard Mohr Malerwerkstätten wurden 1923 gegründet. Der Bochumer Familienbetrieb hat sich auf Malerarbeiten, Industrieanstriche, Sanierungen und Restaurierungen spezialisiert. 

Im Förderverein Technologietransfer Bochum kommen regionale Unternehmen und Studierende zusammen. Daraus ergeben sich Synergien, die die anwenderorientierte Ausbildung an den Hochschulen fördern. Darüber hinaus kommen die Unternehmen der Region frühzeitig mit innovativen Produkten und Dienstleistungen in Kontakt. Innovationen können mit der Unterstützung des Fördervereins zeitnah in die Tat umgesetzt und in bestehende Unternehmensprozesse integriert werden.

Dipl.-Kfm. Christian Mohr,
Geschäftsführer der Gerhard Mohr Malerwerkstätten
mohr-maler.de

Dezember 2016

Innovations- und Wachstumspreis Ruhr 2016 für Werkstoffe mit Formgedächtnis

Am 27. Oktober 2016 haben der Förderverein Technologietransfer Bochum e.V. und die chip GmbH zum zweiten Mal den Innovations- und Wachstumspreis Ruhr verliehen. Die Verleihung fand im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung des zehnten Gründungswettbewerbs Senkrechtstarter statt. Der mit 10.000 Euro dotierte Nachhaltigkeitspreis für ehemalige Firmenneugründungen ging in diesem Jahr an die Bochumer Ingpuls GmbH.

Dr.-Ing. Christian Großmann, Dr.-Ing. André Kortmann und Dr.-Ing. Burkhard Maaß haben Ingpuls im Jahr 2010 mit Hilfe des „Senkrechtstarters“ gegründet. „Ingpuls ist ein erfolgreiches Beispiel für Firmengründungen aus unseren Hochschulen, die ihren ersten Geschäftssitz im Technologiezentrum Ruhr hatten und vom TZR ins eigene Firmengebäude in Bochum und in der Region gezogen sind. Mit den Anlagen für die Serienproduktion kann Ingpuls wichtige neue Arbeitsplätze in der Region und innovative Produkte für die Industrie anbieten“, fasst Dr. Bernd Rosenfeld, Geschäftsführer der chip GmbH, zusammen.

Formgedächtniswerkstoffe haben die Eigenschaft, dass sie nach einer scheinbaren Verformung wieder in ihre Ursprungsgestalt zurückkehren können. Werner Battling, Geschäftsführer des Fördervereins Technologietransfer Bochum e.V., merkt an: „Innovative Produkte von Ingpuls sind gerade auch für Unternehmen aus der Region interessant. Die Zusammenarbeit zwischen innovativen Unternehmen und produzierenden Unternehmen und Industrien in der Region zu fördern ist von besonderer Bedeutung. Daher widmet sich unser Förderverein dieser zukunftsträchtigen Aufgabe.“

ingpuls.de

Werner Battling, Geschäftsführer des Fördervereins
Technologietransfer Bochum e.V., und Dr. Bernd Rosenfeld, Geschäftsführer der chip GmbH, übergeben den
Innovations-, Förderungs- und Wachstumspreis Ruhr
an die Gründer der Ingpuls GmbH.

August 2016

Technologietransfer bringt Gründer und Wirtschaft zusammen

Das Technologiezentrum Ruhr (TZR) wird seit seinen Anfängen vom Förderverein Technologietransfer Bochum e.V. als Gesellschafter mitgetragen. Der Verein und seine Mitglieder leisten einen bedeutenden Beitrag zum bilateralen Wissenstransfer. „Die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und somit auch die Schaffung zukunftsträchtiger Arbeitsplätze in innovativen Unternehmen zu fördern sind unsere vorrangigen Ziele“, fasst Ulrich Heinemann, Vorstandsvorsitzender des Fördervereins Technologietransfer Bochum e.V., zusammen.

Gemeinsam mit dem Team der chip GmbH, der Betreibergesellschaft des TZR und des TGH in Hattingen, unterstützt der Vorstand des Fördervereins die Kontaktaufnahme zwischen etablierten Großunternehmen der Region und innovativen, jungen Firmen. „Viele Unternehmen sind an innovativen Produkten und Dienstleistungen interessiert. Der Förderverein Technologietransfer Bochum ist daher für die Vernetzung mit den richtigen Firmen der ideale Ansprechpartner“, so Dr. Bernd Rosenfeld, Geschäftsführer der chip GmbH. Mit der Unterstützung des Fördervereins Technologietransfer Bochum e.V. können Innovationen schnell realisiert und in bestehende Prozesse integriert werden.

Der Förderverein bringt nicht nur  technologieorientierte Unternehmen mit der regionalen Wirtschaft zusammen, sondern auch Studenten und Unternehmen. Auf diese Weise optimiert der Förderverein die anwenderorientierte Ausbildung an den Hochschulen.

April 2016

Neues Präsidium stärkt Transfer und Nachhaltigkeit

Seit dem 1. März hat die Hochschule Bochum ein neues Präsidium. Neuer Präsident der Hochschule ist jetzt Prof. Dr. Jürgen Bock. „Gemeinsam wollen wir einerseits die Verbindung zwischen Lehre und Forschung stärken, andererseits Ausgründungen aus der Wissenschaft fördern. Das neue Präsidium mit einem Vizepräsidenten und zwei Vizepräsidentinnen nimmt sich daher vor allem der Themen Forschung, Transfer und Entrepreneurship an, ebenso wie der Themen Diversität und Internationalisierung“, erläutert Prof. Dr. Bock.

Die Hochschule Bochum ist zudem neues Mitglied im Förderverein Technologietransfer Bochum e.V. „Mit unserer Mitgliedschaft leisten wir einen zusätzlichen Beitrag zum Wissenstransfer und unterstützen Studierende bei ihrem Schritt in die Selbstständigkeit“, so Prof. Dr. Bock. Ein Beispiel für erfolgreiche Ausgründungen der Hochschule Bochum ist das Bochumer SolarCar-Projekt, dessen studentische Mitglieder bis heute sieben solargetriebene Fahrzeuge konzipiert und gebaut haben. Ein Fahrzeug dieser Manufaktur ist als erstes SolarCar einmal um die Welt gefahren; ein professionelles Team hat zudem einen serienreifen Elektrokleintransporter entwickelt. Aus dem
SolarCar-Team sind bis heute vier innovative Unternehmen mit mehr als 20 Arbeitsplätzen am Standort Bochum entstanden. Mit ihrer praxisorientierten Ausrichtung legt die Hochschule Bochum besonderen Wert auf die frühe Vermittlung der Studierenden in die Wirtschaft.

hochschule-bochum.de

Januar 2016

Hightech: Laseroptik aus Witten

Laser werden in den unterschiedlichsten Anwendungen
eingesetzt. Zum Beispiel beim Schneiden und Schweißen von Metallen, zur Beschriftung von Oberflächen und in der medizinischen Laserchirurgie. „Die Einsatzmöglichkeiten von Lasern nehmen stetig zu, sodass dieser Markt auch für die Zukunft ein großes Wachstumspotenzial hat“, fasst Dr. Ralf Tölle, Geschäftsführer der Pleiger Laseroptik GmbH & Co. KG aus Witten, zusammen.

Das Unternehmen ist die jüngste Firmentochter der 
Pleiger Gruppe und befasst sich mit der Oberflächenvergütung von Optiken, die als Linsen oder Spiegel in Lasersystemen zum Einsatz kommen. „Durch die Beschichtung von Optiken werden Leistungsverluste des Laserstrahls minimiert und gute Fokussierungen erreicht“, so Dr. Tölle. Die von Paul Pleiger als Bergbauzulieferant 1925 in Sprockhövel gegründete Gießerei und Maschinenfabrik expandierte schnell und eröffnete 1935 in Witten-Herbede einen weiteren Produktionsstandort. Heute umfassen die Aktivitäten der Pleiger Gruppe neben dem Maschinenbau auch Kunststoffe und Elektronik. Mit sieben Produktionsstandorten in Europa, USA, Korea und China partizipiert Pleiger erfolgreich am Weltmarkt. Die Pleiger Gruppe setzt sich durch ihre Mitgliedschaft im Förderverein Technologietransfer e. V. seit vielen Jahren für den Wissensaustausch zwischen Wirtschaft und Forschung ein. Dr. Karl J. Kraft, Geschäftsführer der Paul Pleiger Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, hat zudem als Vorsitzender die Aktivitäten des Fördervereins viele Jahre lang mitgeprägt. Der Förderverein begleitet Ausgründungen aus Hochschulen, fördert Forschungsvorhaben und stärkt den Unternehmens- und Hochschulstandort Bochum.

pleiger-laseroptik.de

Dr. Ralf Tölle,
Geschäftsführer der Pleiger
Laseroptik GmbH & Co. KG.

Oktober 2015

Förderverein Technologietransfer e.V. und chip GmbH fördern Zusammenarbeit von Unternehmen

Einen Nachhaltigkeitspreis für ehemalige Firmenneugründungen haben der Förderverein Technologietransfer e.V. und die chip GmbH gemeinsam ins Leben gerufen: Der Innovations- Förderung und Wachstumspreis Ruhr wurde erstmalig am 22. Oktober 2015 im Rahmen der Auftaktveranstaltung des neunten Senkrechtstarter-Gründungswettbewerbs der Wirtschaftsförderung Bochum GmbH verliehen.

„Die erfolgreiche Vernetzung mit anderen Unternehmen ist besonders für Start-ups eine  Herausforderung. Unser Förderverein will daher die Zusammenarbeit zwischen innovativen Firmenneugründungen und Firmen aus der Region fördern. Auf beiden Seiten können so wertvolle Synergien entstehen“, erklärt Ulrich Heinemann, Vorsitzender des Förderverein Technologietransfer e.V.  Dr. Bernd Rosenfeld, 
Geschäftsführer der chip GmbH, ergänzt: „Firmen, die für Start-ups hinsichtlich einer Kooperation interessant sein können, finden sich auch im Technologiezentrum Ruhr in Bochum und im Technologie- und Gründerzentrum Hattingen.“ Der mit 10.000 Euro dotierte Innovations- und Wachstumspreis Ruhr ging an die TerraTransfer GmbH, die 2007 mithilfe des Senkrechtstarters gegründet wurde. Das Unter-
nehmen produziert und vertreibt vollautomatisierte Sensor-Messnetze, mit denen Umweltparameter überwacht werden können. Mit seinen Produkten zählt TerraTransfer mittlerweile zu den europaweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Echtzeit-Sensorik. Der Senkrechtstarter ist das wichtigste Angebot der Wirtschaftsförderung Bochum WiFö GmbH im Bereich Gründungsunterstützung. Teilnehmer haben nicht nach sechs Monaten nur ihren Businessplan erstellt, sondern profitieren auch vom Netzwerk des Wettbewerbs mit ehemaligen Teilnehmern und regionalen Wirtschaftsexperten.

WWW.SENKRECHTSTARTER.DE

Photo: Wirtschaftsförderung Bochum GmbH

August 2015

Integrale Planung ausgezeichnet

Die SchürmannSpannel AG (SSP), Mitglied des Fördervereins Technologietransfer Bochum e.V., wurde im Rahmen des Deutschen Architekturpreises 2015 mit einer Anerkennung bedacht. Überzeugt hat das Unternehmen aus dem Bochumer Technologie-Quartier mit der Sanierung des denkmalgeschützten Forschungszentrums für Biodiversität und Klima (BiK-F) in Frankfurt am Main.

„Wir freuen uns sehr über die Anerkennung“, berichtet Dipl.-Ing. Architekt Matthias Kraemer, Vorstandsvorsitzender bei SSP. 1977 als Ingenieurbüro gegründet, hat sich das Unternehmen zu einem der größten integralen Planungsbüros in Deutschland entwickelt. Allein am Hauptstandort Bochum sind rund 75 Mitarbeiter beschäftigt. „Wir bieten Bauherren sämtliche Planungsleistungen aus einer Hand – von der Auswahl des passenden Grundstücks bis zum fertig eingerichteten Gebäude. Somit können wir als alleiniger Ansprechpartner für Bauherren fungieren und dank unserer interdisziplinären Teamarbeit besonders schnell effiziente Lösungen finden“, erläutert Kraemer. Aktuell ist SSP an der Sanierung des Büro- und Stammhauses der WDR mediagroup in Köln beteiligt. Bis Ende 2016 soll der Bau kernsaniert und eine zukunftsorientierte Büroorganisation implementiert werden. Das Aufgabenfeld des integralen Planungsbüros umfasst neben Architektur, Städtebau und Technischer Gebäudeausrüstung auch zusätzlich die Fachdisziplinen Brandschutz, Projektsteuerung, Projektentwicklung und Gebäudemanagement. In Bochum war SSP vor allem im Technologiezentrum Ruhr und im Technologie-Quartier an diversen Bauten beteiligt. Mit dem Neubau ihres eigenen innovativen Bürogebäudes „Blue Office“ ist SSP aktuell für den renommierten German Design Award nominiert.

ssp.ag

Julian Waning, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, im Blue Office im Technologie-Quartier.

Die Gesellschafter von SSP (vlnr):  Dipl.-Ing. Architekt Matthias Kraemer, Dipl.-Ing. Architekt Thomas Schmidt, Dipl.-Ing. Architekt Marius Scheffer, Dipl.-Ing. Architekt Matthias Solbach und Dipl.-Ing. (FH) Versorgungstechnik Heiner Blum.

ANTRAG UND SATZUNG

Effektivität und Effizienz verbessern, Innovationen schnell umsetzen und in die bestehenden Prozesse integrieren – angesichts komplexer Produkte und Technologien ist eine Verknüpfung von Unternehmens-Ressourcen mit externem Wissenspotential sehr bedeutsamer Faktor.

Mehr Informationen über den Förderverein bietet Ihnen unsere Satzung.

Der Antrag auf Mitgliedschaft im Förderverein Technologietransfer kann hier als verlinkte PDF-Datei heruntergeladen werden.

Die Mitgliederversammlung hat beschlossen, dass die jährlichen Mitgliedsbeiträge im SEPA-Lastschrift verfahren eingezogen werden. Diese Einzugsermächtigung kann als SEPA-Lastschriftmandat hier als verlinkte PDF-Datei heruntergeladen werden.

PDF SATZUNGPDF ANTRAGPDF EINZUGSVOLLMACHT

BETEILIGUNGEN

Der Förderverein Technologietransfer ist Gesellschafter der “CHIP GmbH – Cooperationsgesellschaft Hochschulen und industrielle Praxis“ mit dem Technologiezentrum Ruhr (TZR) in Bochum und dem Technologie- und Gründerzentrum Hattingen (TGH). Darüber hinaus ist der Förderverein Technologietransfer Gesellschafter des Bochumer Instituts für Technologie gGmbH (BO-I-T).

KONTAKT

Vorstand:
Ulrich Heinemann, Vorsitzender
Karl Jochem Kretschmer
Matthias Kraemer   

Geschäftsführer: 
Werner Battling 

T 0234.970 60 - 88
F 0234.970 60 - 60 

info@ft-bochum.de

www.ft-bochum.de

Technologiezentrum Ruhr
Universitätsstraße 142
44799 Bochum

Impressum & Haftungsausschluss

Angaben gemäß § 6 TDG:
Förderverein Technologietransfer Bochum e. V.  

Externe Links:
Die Inhalte externer Links werden von uns nicht geprüft. Sie unterliegen der Haftung der jeweiligen Anbieter.  

Datenschutzhinweis:
Alle auf dieser Webseite genannten Personen widersprechen hiermit jeder kommerziellen Verwendung und Weitergabe Ihrer Daten (vgl. § 28 BDSG).  

Registereintrag:
Vereinsregister des Amtsgerichts Bochum Nr. VR 2407

Urheberrechtshinweise:
Alle auf dieser Webseite veröffentlichen Beiträge und Ablichtungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede vom Urheberrechtgesetz nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen Zustimmung des Anbieters.  

Unverbindlichkeit der Informationen:
Die Inhalte dieser Webseite werden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert. Gleichwohl übernimmt der Anbieter keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereit gestellten Informationen.

Die Region

Wir verknüpfen Unternehmens-Ressourcen mit externem Wissenspotential in der Region Mittleres Ruhrgebiet.